13
Jan
2011

Gran Canaria - Tag 3

Tag 3
Morgens bekommen wir unser Auto, gleich geht es ab in die Berge. Auf schmalsten Straßen, meistens nur einspurig in den Felsen gehauen und immer kurvig. Wir kommen in unser erstes Bergdorf. Weiße Wände, viele Rundbögen, dunkle Holzbalken, sich räkelnde Katzen, mal eine Kaffee-Bar, immer die Wände voller blühender Ranken: Gänsedisteln, Hortensien, blühende Mandelbäume. Für diese ist es eigentlich ein bisschen früh im Jahr, aber viele blühen schon.

DSC00238

DSC00025

Auf einen der 1400 m – Berge klettern wir, wandern durch den Pinienwald und genießen die Ruhe und die Wärme. Oben haben wir Ausblick über die Berge. Leider ist es sehr diesig und die Felsreihen sehen wir nur als graue Riesen. Eigentlich sollten wir von hier die Südküste sehen...

DSC09842

DSC00088

Wir fahren weiter und kommen an verschiedenen Stauseen entlang, die Straße bleibt einspurig, zum Teil ist es einfach eine Naturstraße. An den Hängen der Barrancos, der tiefen Schluchten, stehen riesige giftige Wolfsmilchgewächse, große Agaven und unten in der Talsohle immer wieder Bananenplantagen.

DSC09813
In San Nicolas an der Westküste biegen wir ab Richtung Süden. Jetzt fährt es sich entspannter. Immer noch Kurve an Kurve aber immerhin hat nun jede Fahrtrichtung meistens ihre eigene Spur. Den Abstecher ins Tasartico-Tal brechen wir ab weil uns die Rinnen zu tief und die Steine zu groß werden. Die starken Regenfälle haben hier wohl den Weg überschwemmt. Eine Enduro wäre jetzt praktisch...

Wir beenden den Tag mit einem Sonnenuntergangsspatziergang in Puerto de Mogàn, dem Venedig von Gran Canaria. Ein touristischer Hafen mit vielen Cafès und Restaurants, aber nett und ruhig. Das Objektiv findet hier viele Details, überall blüht es und ich finde das erste Mal meine Lieblingsblume, eine Strelitzie.

IMG_1815

IMG_1788

In dem außenliegenden Molerestaurant finden wir ein romantisches Plätzchen für einen Tintenfisch-Imbiss und Sonnenfotos.

IMG_1805

DSC09869
Die Täler im Süden sind z.T. gefüllt mit Plantagen, in denen Bananen, Avocados und Orangen gezogen werden. Alles ist abgedeckt mit Planen. Im anderen Teil werden Touristen gehalten. Viele viele Stockwerke hoch stehen die Bettenburgen dicht an dicht. Vom Tal sieht man nichts mehr. Im Talgrund Pools, Palmen und ein paar Meter Strand. Was macht man hier den ganzen Tag?
Über Puerto Rico fahren wir zurück in „unsere“ Bettenhochburg. Maspalomas und Playa de Ingles sind ausschließlich für Touris gebaut. Die Canarier mieden diese Region weil sie zu trocken und zu heiß ist. Sie leben nur im kühlen Zentrum und im grünen Norden der Insel.
logo

ein murmel murmelt sich murmelnd durch den tag

was steht hier drin?

Erzählungen über - Alltag - Erzieherausbildung - Stricken - Natur, Berge, Wetter - und was mir sonst noch einfällt

Aktuelle Beiträge

Danke!
Danke!
Reinhard Stroh (Gast) - 20. Nov, 08:21
und tschüss!
Hier geht's weiter: http://murmelmurmel.wordpr ess.com/
_murmel_ - 20. Jan, 19:16
Wie wär's mit Bungalowsharing...
Wie wär's mit Bungalowsharing Dezember / Januar...
_murmel_ - 14. Jan, 21:20
Ist schon eine Weile...
Ist schon eine Weile her, das Letzte Mal. So 10 Jahre....(Seufz) Ist...
momoseven - 14. Jan, 17:07
Gomera ist ja gar nicht...
Gomera ist ja gar nicht weit. Dort wird wohl jetzt...
_murmel_ - 14. Jan, 15:23

Suche

 

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB


Alltag
Kunst und Kultur
Natur
Schule und SozPäd
Spinnereien und Geschichten
Stricken und Abendbeschäftigungen
Urlaub
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren